Filter schließen
Filtern nach:
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Ratgeber: Malervlies - Die spezielle Vliestapete

Dieser Ratgeber widmet sich dem Malervlies, einer speziellen, rein funktionalen Vliestapete. Zuerst gibt er eine Übersicht der unterschiedlichen Tapetenarten. Darauf wird auf die Preisentstehung und Vorteile von Vliestapeten eingegangen. Anschließend finden Sie Hinweise zur Verarbeitung, dem Untergrund und den Werkzeugen. Einige Anwendungsvarianten sollen Ihnen ein verbessertes und Verständnis zum Thema Vliestapete vermitteln. Abschließend geben wir Ihnen Empfehlungen aus unserem Sortiment. Somit steht der Umsetzung Ihres Projektes nichts mehr im Weg.

Weche Tapetenarten gibt es?

Die klassischen Papiertapeten sind ein oder zweilagig und umweltfreundlich. Vliestapeten besitzen ein Trägermaterial, das aus einer Mischung von Zellulose und Textilfaser besteht. Beide Tapetenarten können auf unterschiedlichste Arten bearbeitet sein. Sie können gefärbt, bedruckt, mit Mustern geprägt oder mit anderen Materialien beschichtet und strukturiert sein. Rauhfasertapeten besitzen Holzspäne als Beimengung, Vinyltapeten sind PVC-beschichtet, Metalltapeten besitzen eine metallene Beschichtung und Naturtapeten wiederum Naturmaterialien.

Die folgende Auflistung gibt Ihnen eine grobe Übersicht über die Vielfalt an Tapeten mit Ihren Hauptbezeichnungen.

  • Rau(h)fasertapeten
  • Vinyltapeten (Kunststofftapeten)
  • Metall(-Effekt-)tapeten
  • Naturtapeten
  • Glasfasertapeten
  • Seidentapeten (Satintapeten)
  • Muster-, Struktur- bzw. Profiltapeten
  • Makulaturtapeten
  • Fototapeten
  • Textiltapeten

Die Bezeichnungen der Tapeten lassen nicht immer eine Schlussfolgerung auf die Tapetenart zu. Dazu empfehlen wir einen Blick auf die Produktbeschreibung.

Wieso sind Vliestapeten teurer?

Eine strukturierte oder mit Mustern versehene Tapete ist teurer als eine glatte Tapete der gleichen Art. Die Herstellungsart, die verwendeten Materialien und die Oberflächenbeschaffenheit sind verantwortlich für den erhöhten Preis des Malervlies.

Im Vergleich zu Papiertapeten sind Vliestapeten

  • robuster
  • reißfester
  • strapazierfähiger
  • dimensionsstabil
  • schwer entflammbar
  • mehrfach überstreichbar

Was sind die Vorteile von Vliestapeten?

Durch die Formtreue können Vliestapeten exakt zugeschnitten werden und die Tapetenbahnen können präzise verlegt werden. Dieser Vorteil sticht besonders bei nahtlosen Tapetenmustern hervor. An schwierigen Konstruktionstellen, wie z. B. Durchgangsbögen und Säulen kann das zu Schwierigkeiten führen. Papiertapeten lassen hier mehr Spielraum zu, da diese ein wenig gestaucht und gedehnt werden können.

Kleinere Untergrundmängel wie Unebenheiten, Risse oder Löcher können durch Vliestapeten spielend leicht ausgeglichen werden. In schwierigeren Fällen können Vliestapeten mit zusätzlicher Armierung in Betracht gezogen werden, um eine zusätzliche Untegrundvorbehandlung zu vermeiden. Dieser Vorteil ist insbesondere bei der Renovierung bzw. Sanierung häufig wirtschaftlicher.

Zusätzlich ist diese Tapetenart viel leichter wieder ablösbar als Papiertapeten. Einerseits liegt das an ihrer erhöhten Robustheit und ihrer höheren Reißfestigkeit und andererseits an der Art des Klebens. Papiertapeten werden durch den Kleister aufgeweicht und liegen somit in der Klebemasse. Vliestapeten wiederum liegen auf. Die Klebekraft ist bei weitem nicht so hoch wie die Reißfestigkeit der Vliestapete und ermöglicht somit das leichte Abziehen am Stück.

Desweiteren kann die Möglichkeit des mehrfachen Überstreichens für jene Anwender besonders interessant sein, die in Erwägung ziehen Ihre Räumlichkeiten häufiger neu zu gestalten.

Die schwere Entflammbarkeit macht Malervlies auch sicherer als eine Papiertapete.

Zuletzt stellen Vliestapeten auch in Anbetracht des Raumklimas bzw. des Ambientes eine gute Wahl dar, da sie luft- und dampfdurchlässig sind. Aufgrund Ihrer Resistenz gegen Feuchtigkeit sind sie zusätzlich ohne Bedenken für Feuchtbereiche geeignet.

Was muss beim Verarbeiten von Malervlies beachtet werden?

Die Vliestapete muss nicht eingekleistert werden! Papiertapeten müssen eine gewisse Zeit einweichen, wodurch der Kleister auf die Tapete angebracht wird. Bei Vliestapeten ist dieser Schritt und die Wartezeit nicht notwendig. Das beschleunigt die Anwendung. Der Vlieskleber wird direkt auf den Untergrund angebracht und daraufhin folgt die trockene Vliestapete. Für das Auftragen empfehlen wir Ihnen kurz- bis mittelflorige Walzen.

Desweiteren ist ein spezieller Vlieskleber notwendig. Dieser besitzt eine höhere Anfangshaftung und entwickelt nicht erst beim Einweichen die notwendige Klebe- und Haftkraft. Somit kann die trockene Vliestapete problemslos angebracht werden. Diese verrutscht nicht und fällt nicht runter. Trotzdem ist noch immer das nachträgliche Anpassen durch Verschieben möglich!

Das Trägermaterial von Vliestapeten lässt mehr Licht durch, als bei Papiertapeten. Dieses Durchscheinen ist typisch für unbeschichtete Vliestapeten, welche gefärbt, bedruckt und geprägt sein können. Bei dunklen und verschieden farbenen Untergründen fällt das besonders auf. Deswegen sind einige Grundierungen zum Tapezieren weiß pigmentiert. Tapetengrund bzw. Tapeziergrund sind die spezifischen Grundiermittelausdrücke.

Was ist beim Untergrund zu beachten?

Der Untergrund muss trocken, sauber und tragfähig sein, sodass die Vliestapete fachgerecht angebracht werden kann. Dazu müssen verständlicherweise auch Anstrich- und Tapetenreste entfernt werden. Mit der entsprechenden Grundierung wird eine gleichfarbige Bearbeitungsfläche geschaffen, da Vliestapeten eher durchscheinend sind. Somit wird eine noch bessere Voraussetzung für einen Folgeanstrich geschaffen.

Risse, Fugen und Unebenheiten werden mit gipshaltigen Spachtelmassen ausgeglichen. Kleinere Risse (Haarrisse) und sehr geringe Unebenheiten werden durch die Vliestapete überbrückt.

Zuletzt sind stark saugende Untergründe entsprechend vorzubehandeln. Dafür sind Grundierungen bzw. Voranstriche vorgesehen, die wir Ihnen ausführlich in unserem Ratgeber für das Grundieren aufgearbeitet haben.

Welche Werkzeuge und Materialien benötige ich für Arbeiten mit Vliestapeten?

Für eine fachgerechte Ausführung möchten wir Ihnen mit diesen zwei Auflistungen bei der Umsetzung Ihres Projektes Hilfe leisten.

Werkzeugliste

  • Schleifpapier
  • Lappen
  • Klebeband
  • Klebeband-Masker
  • Farbpinsel
  • Farbwalze
  • Klinge
  • Malerspachtel
  • Tapezierspachtel bzw. -walze
  • Abstreifgitter

Materialliste

  • Vliestapete
  • Grundierung
  • Putz- / Spachtelmasse
  • Wandfarbe

Einige Anwendungsvarianten für das bessere Verständnis

In Abhängigkeit Ihrer Wünsche können Sie zwischen Vlies- und Anstricharten variieren, sodass unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten entstehen. Wir haben eine Unterteilung in fünf Varianten ausgewählt: preiswerte, typische, mineralische und teure Variante. Die fünfte Variante ist eine Ergänzung zur typischen Variante. Alle Varianten implizieren die Verwendung eines Vlieses und zwei darauffolgender Anstriche.

Die kostengünstigste Variante besteht aus einer leichten Vliestapete mit 120 Gramm pro Quadratmeter und einer Innenfarbe der Nassabriebklasse 3. Dieses Vlies schmiegt sich stärker an die Oberfläche an, wodurch kleine Unebenheiten eher sichtbar bleiben.

Die typische Variante sieht ein Vlies mit 150 Gramm pro Quadratmeter und eine Innenfarbe der Nassabriebklasse 1 oder 2 vor. Unebenheiten werden stärker ausgeglichen und Ihre Farbe ist mehr reinigungsbeständig. Die höhere Reinigungsbeständigkeit deutet auf einen generell, höheren Widerstand gegen mechanischen Abrieb an.

Eine Aufwertung der zweiten Variante unterscheidet sich durch die Wahl bei der Farbe. Diese Innenfarbe ist für erhöhte, mechanische Beanspruchung geeignet. Latexfarben sind für solche Orte bzw. Räumlichkeiten geeignet. Beispiele sind Treppenhäuser, Korridore, Durchgänge, sowie öffentliche Gebäude.

Bei der Verwendung einer Mineralfarbe - höchstwahrscheinlich einer Silikatfarbe - empfehlen wir Ihnen ein Glasfaservlies zu verwenden. Beide Materialien sind frei von chemischen Zusätzen. Das ist umweltfreundlicher und wirkt sich positiv auf das Raumklima aus. Hinweis: Einerseits sind Mineralfarben grobkörniger als Dispersionsfarben und zugleich sind im Streiflicht Rollansätze eher sichtbar!

Für die letzte Variante sind ein Glattvlies, verspachtelte Gips- bzw. Gipskartonuntergründe der Stufe Q4 und zwei zeitgleich anstreichende Personen notwendig. Die Bezeichnung Q4 bezieht sich auf die höchste Qualitätsklasse beim Verspachteln und somit stellt Q1 die niedrigste Qualitätsstufe dar. Durch das Anstreichen mit zwei Personen ist am ehesten eine hochwertige, glatte Anstrichfläche ohne Rollansätze zu erzielen. Hinweis: generell ist für die Verwendung von Glattvlies die Qualitätsklasse Q3 zu gewährleisten.

Vlies, Vlieskleber und Grundierung bei Malerversand

Abschließend haben wir eine Auswahl aus unserem Sortiment für Sie zusammengestellt, damit Sie sofort für Ihr Projekt die passenden Materialien auswählen können.

Empfehlungen für Vliese

Empfehlungen für Vlieskleber

Empfehlungen für Tapetengrund

Falls Sie noch offene Fragen haben, steht für Sie von Montag bis Freitag zwischen 7:00 Uhr und 16:00 Uhr unsere Kundenbetreuung unter 07663834971 bereit. Alternativ erreichen Sie uns ebenfalls per E-Mail unter service@malerversand.de!

Für alle fleissigen Leser des Ratgebers gibt es jetzt einen kleinen Bonus!
Mit VLIES5 gibt es bis zum 31.08.2020, 12:00 Uhr 5% Rabatt auf alle Artikel! (maximal 3 Gutscheine pro Person)